Ist eine PV-Anlage mit Speicher sinnvoll?

Zur flexiblen Nutzung des Stroms aus einer Photovoltaikanlage ist ein Speicher erforderlich. Es liegt nahe, dass Photovoltaikanlagen mit Speicher die Solarenergie entweder direkt an unsere Steckdose senden, um sicherzustellen, dass ein stromhungriges Gerät auf die Lieferung des Saftes wartet – oder ihn an das öffentliche Netz ableitet. Dies bedeutet, dass wir nur den Teil des Solarstroms selbst nutzen können, den wir zum Zeitpunkt der Produktion im Haus verwenden können. Dieser Zeitpunkt ist in der Regel gegen Mittag. Die Sonne strahlt dann ununterbrochen auf unsere Module und das hat einen positiven Einfluss auf unseren Ertrag aus Photovoltaik. Wenn wir dann beispielsweise bei der Arbeit oder in der Schule nicht in der Lage sind, den Strom zu nutzen, fließt er in das öffentliche Stromnetz. Aktuell erhalten wir eine Vergütung von 8,4 Cent pro Kilowattstunde als Rückvergütung für die Photovoltaikanlage zurück. Das klingt zunächst einmal nach einem schönen, finanziellen Dankeschön. Falls es jedoch dunkel wird, benötigen wir jedoch selbst Strom von unserem Dach, dem Licht und dem Batteriespeicher, um unseren eigenen Strom zu erzeugen. Wir nehmen diesen nun erneut für etwa 40 Cent pro Kilowattstunde ins Sortiment auf. Zur Feststellung, dass diese Rechnung nicht aufgeht, müssen wir nicht lange nachdenken – wir benötigen einen Stromspeicher.

*** Jetzt PV-Anlage anschaffen und 200€ pro kWp interne Förderung sichern! ***